Petra Van Gompel

studierte Tanz bei Codarts, Rotterdam, und graduierte bei P.A.R.T.S. von Anna Teresa de Keersmaeker 2010. Sie gründete MARRAFA und StairCase.studio in Brüssel.
Petra tanzte in den Ensembles von Maaike Van De Westeringh, Tañia Carvalho and Luis Marrafa, mit denen sie auch international auf Tournee ging. Sie gibt regelmäßig Tanzworkshops und Kurse für Ausdruckstanz. Gegenwärtig entwickelt sie eigene Projekte.


 

Sophia Ndaba

wurde in Australien geboren und ist Absolventin der West Australian Academy of Performing Arts, (WAAPA) 2010. Sie tanzte 2013 in der „Shaun Parker and Company“ auf nationalen und internationalen Festivaltourneen mit den Produktionen: Happy as Larry, TROLLEYS und AM I. Sie tanzte ebenso in den Produktionen SUPERMODERN – Dance of Distraction (Anton), Un Ballo In Maschera (La Fura Dels Baus & Opera Australia), Big Dance in Small Chunks (Dance Makers Collective), Culminate (Force Majeure), MERGE (Melanie Lane) und Tangi Wai (Victoria Hunt). Derzeit lebt sie in Berlin.
 

Neus Barcons Roca

schloss 2007 am EESA/CPD des Theaterinstituts Barcelona ihr Studium des zeitgenössischen Tanzes ab. 2012 graduierte sie in ihrer zweiten zeitgenössische Tanzausbildung am SEAD (Salzburg) und nahm am BODHI POJECT teil. Sie nahm am Research Program von Ulitma Vez, Wim Vandenkeybus, teil und tanzte u.a. für Jelka Milic, Nigel Charnock und Ivan Schauvliege.
Zusammen mit Matevz Dobaj schuf sie das Duo „In the absence of/ Almost there“. Sie unterrichtet, trainiert und performt in Brüssel, Barcelona und Slovenien.
 

Evi Terzi

studierte Tanz an der Kafadari Professional School Academy of Dance und Geschichte und Archäologie an der Universität von Ioannina. Anschließend arbeitete sie in Athen als Tänzerin und Choreografin u.a für die Tanzcompanies YELP, Intravenus, NUN, Dora Statou und Dance Promotion Company. Ihre interaktive Performance “Red Dot”, eine Zusammenarbeit mit dem dem Digitalkünstler Afroditi Psarra, wurde auf der Kunstplattform ReMap und in der art show „Camp/Zootrope“ präsentiert. Seit 2013 lebt und arbeitet Evi Terzi in Berlin.
 

Stefanie Schwimmbeck

schloss 2012 ihr zeitgenössisches Tanzstudium an der Hochschule für Musik und Tanz am Zentrum für Zeitgenössischen Tanz in Köln mit dem Bachelor ab. Sie hospitierte bei Helena Waldmanns Produktion „GlückStück“ anläßlich ihrer Bachelor Arbeit.
Anschließend tanzte sie u.a. für Karel Vanek, Willi Dorner, Sebastian Eilers/SETanztheater Nürnberg, Karl Wokalek und Sören Siebel.
Ihre eigenen Stücke, „Nr. 8“ und „Plasikopia“ wurden auf Festivals in Düsseldorf, Köln und Berlin präsentiert.
Photo: Jenny Lerose
 
 

Kanako Minami

schloss ihr Tanzstudium mit dem Bachelor of Movement Science ab am JWCPE – Japan Women's College of Physical Education.
Anschließend studierte sie am CNDC – Centre National de Danse Contemporaine und 2 Jahre am SEAD – Salzburg Experimental Academy of Dance.
Sie tanzte u.a. für Yuta Hamaguchi Production “Pray of Audubon”, Ten Pen CHii Artlabor “Chaos zur Zukunft” Berlin, Willi Dorner “Bodies in urban spaces” Bochum, Dorothea Eitel “Auf dass wir werden was wir sind“.
 
 

Anaïs Van Eycken

wurde von 2006- 2010 am renommierten Institut P.A.R.T.S. in Brüssel zur zeitgenössischen Tänzerin ausgebildet.
Anschließend tanzte sie in mehreren Stücken von Irene K., entwickelte eigenen Performances und tourte mit einem collaborativen Projekt von P.A.R.T.S. Absolventen durch wichtige Tanzzentren Europas (u.a. PACT Zollverein, Künstlerhaus Mousonturm, Tanzquartier Wien.)
 
 
 
 
 

David Hernandez | Choreografischer Coach

ist Tänzer, Choreograph und Lehrer. Ausgebildet als Musiker an der University of Miami und als Tänzer an der New World School of the Arts. Er arbeitete tänzerisch und choreografisch für internationale Choreografinnen, die den zeitgenössischen Tanz prägen: Für Trisha Brown, 5 Jahre für Meg Stuart zum Aufbau von Damaged Goods und seit 6 Jahren für Anne Teresa de Keersmaeker. Seit 1998 zeigte er eigene multimedial-tänzerische Projekte, u.a. präsentiert von Jan Hoet in div. deutschen Städten. Multidiziplinäre Projekte „Performance Hotel“ wurden in Brüssel, Antwerpen und Amsterdam präsentiert und Lehrprogramme u.a. vom Klapstuk Festival. In Deutschland arbeitet er mit Labor Gras. Er ist Professor bei P.A.R.T.S. von Anne Teresa De Keersmaeker in Brüssel.

Henar Fuentetaja

wurde am Konservatorium in Madrid ausgebildet. Nach Stipendien am Nationalballett Cuba, sowie am Centro Choreografico Valencia tanzte sie am Teatro Real Madrid, mit der Compania Ananda Dansa, EgriBianco Danza Turin und weiteren Companien in Madrid und Valencia. Sie choreografierte für die Oper “Die 7 Todsünden” und andere Werke, und gründete 2010 ihr eigenes Projekt “Compania Improvisada”. Sie nahm Kurse bei zahlreichen ChoreografInnen der aktuellen europäischen Szene, u.a. bei PARTS.
Foto: Maria Tornero Campos
 
 
 

Claire Lavernhe

tanzte in der Jugendtanzcompany in Poitiers, Frankreich, und studierte 2 Jahre am Junior Ballet d'Aquitaine, Bordeaux. Sie schloss ihre zeitgenössische Tanzausbildung im Juli 2012 an der London School of Contemporary Dance mit 1st class Honors ab. Sie tanzte für div. Choreografen, u.a. Rosemary Lee und Barak Marshal für das Festival Dance Umbrella und nahm Kurse bei wichtigen Choreografen wie Hofech Schechter, Akram Khan, Sasha Waltz und bei PARTS.
Foto: Maria Tornero Campos
 
 
 
 

Colas Lucot

erhielt seine Ausbildung zum klassischen und modernen Tänzer am Nationalkonservatorium für Musik und Tanz in Lyon. Anschließend arbeitete er in den Ensembles der Choreografen Claude Brumachon und Angelin Preljocaj und für die Eröffnung der Olympiade in London mit Akram Khan. Derzeit tanzt er für Gaetano Battezzato in Frankreich und für David Hernandez in Brüssel.
Foto: Maria Tornero Campos
 
 
 

Photini Meletiadis

schloss in Griechenland das Ballettprogramm der Royal Academy mit Honors ab. Sie war Ausstauschschülerin an der Hochschule der Künste (Tanz) in Amsterdam, schloss ihre zeitgenössische Tanzausbildung 2009 am ZZT der Hochschule für Musik und Tanz ab, wo sie auch derzeit ihren Master of Arts Performance / Tanzvermittlung abschließt. Sie erhielt ein Stipendium der Kunststiftung NRW für Tanzstudien in Indien, Chennai. Sie arbeitete für zahlreiche freie Choreografen in NRW, dauerhaft tanzt und choreografiert sie für Rolf Dennemann, Artscenico in Dortmund. Mit ihrem Solo „name“gewann sie den 2. Preis im SzoloDuo Festival in Budapest 2012. "SubContinenScious", ihr Duo mit dem Pianisten Laurenz Gemmer wurde 2012 im Theater im Depot, Dortmund uraufgeführt.
Foto: Maria Tornero Campos

Miguel Tornero Campos

wurde im Estudio de Danza Maria Carbonell zum zeitgenössischen Tänzer ausgebildet und tanzte anschließend in der Compania Maria Carbonell. Nachdem er mehrere Jahre bei Mou Dansa engagiert war, tanzt er seit 6 Jahren mit der Compania Ananda Dansa in Valencia und projektweise mit Henar Fuentetajas Compania Improvisada. U.a. am Centro Choreografico Valencia studierte er zeitgenössisches Repertoire zahlreicher aktueller ChoreografInnen und besuchte seit ihrer Einrichtung 2009 regelmäßig die Sommerprojekte von PARTS.
Foto: Maria Tornero Campos
 
 
 

I-Fen Lin

absolvierte ein klassisches Tanzstudium an der Chinese Culture University (Taiwan ) und ein modernes Tanzstudium an der Folkwang Hochschule Essen. Sie war Mitglied der Capitol Dance Company Taipei und der Harry Yu Dance Company des Nationaltheaters Taipei. In Europa tanzte sie für Choreografen wie Rainer Behr, Uwe Marszan, Alberto Huertes, David Brandstätter/ Malgven Gerves, Mateja Bucar Association DUM Ljubljana, Chun-Hsien Wu und ist Compagniemitglied von Rodolpho Leoni Dance seit 2000, der im Herbst 2008 einen Soloabend für sie schaffen wird und für dessen Produktion mit dem Folkwang Tanzstudio „if and only if“sie choreografische Assistentin war.

Olaf Reinecke

studierte Sport- und Bewegungswissenschaften mit Schwerpunkt Tanz an der Universität Hamburg und erreichte als jugendlicher Ballroomdancer das Halbfinale der europäischen Championships. Zusätzlich zu seinem Sportstudium lernte er auf freier Basis zeitgenössischen Tanz und tanzte anschliessend mit Choreografen wie Jan Pusch, Victoria Hauke, Juliane Rössler, Tony Vezich, Pierre Wyss, Rafaele Giovanola, Ilona Paszthy, Alberto Huetes, Chris Haring und in mehreren Produktionen von Antje Pfundtner, deren künstlerischer Assistent er wurde. Er begleitete in dieser Funktion u.a. das Chinaprojekt „Outlanders“ von Wen Hui/ Antje Pfundtner sowie Produktionen von Victoria Hauke, Anja Kolacek, Cocoon Dance und labor G.RAS.

Nina Patricia Hänel

wurde an der Ballettschule Leipzig und an der Palucca Schule Dresden- Hochschule für Tanz ausgebildet. Sie erhielt das Palucca-Förderstipendium und wurde ausgewählt, als erste Interpretin die Rekonstruktion der „Serenata“ von Gret Palucca zu tanzen. 2004 wurde sie als „besten Künstlerin der Spielzeit- Sparte Tanz der Städt. Bühnen Osnabrück“ ausgezeichnet. Weitere Engagements an der Landesbühne Sachsen Radebeul und dem Stadttheater Hildesheim . Seit 2004 arbeitet sie freischaffend mit Cie. Blue Elephant/ In-Jung Jun, Ludica/ Morgan Nardi, Cie. ms-tanzwerk, Carlos Cortizo Tanzprojekt, Strado Compagnia Danza/ Domenico Strazzeri, Anouk van Dijk und mit Guy Weizmann und Roni Haver. Seit 2007 pädagogische Ausbildung an der Hochschule Frankfurt und Gastsdozentin an der Musikhochschule Köln – Tanz.